OKI-Logo Die Ostkirchen

 

3.1.15. OCA - Orthodox Church in America

Die Anfänge dieser Kirche liegen in der russischen orthodoxen Mission bei den Einwohnern der russischen Provinz Alaska 1794. Als Alaska 1867 vom russischen Zaren an die Vereinigten Staaten verkauft wurde, war schon die Diözese Sitka errichtet mit blühenden Eskimogemeinden, die Bibel war in die Sprache der Aleuten übersetzt, in der auch die Liturgie gefeiert wurde.

1872 wurde der Sitz des Bistums von Sitka nach San Francisco verlegt, 1904 nach New York. 1935 unterstellte es sich der Russischen Auslandskirche, 1946 wieder als Autonome Kirche dem Moskauer Patriarchat. 1970 gewährte Moskau die Autokephalie. Einige Pfarreien blieben direkt beim Moskauer Patriarchat. Konstantinopel warf Moskau vor, gegen das Kirchenrecht zu handeln, und erkennt bis heute die OCA nicht an. Die Bischöfe der OCA sind Vollmitglieder der SCOBA Standing Conference of Canonical Orthodox Bishops in America, dürfen aber nicht an den internationalen Dialogen teilnehmen.

Im Laufe der Jahre schlossen sich eine Reihe von orthodoxen Exilgruppen unterschiedlicher Nationalität in den USA der OCA an. Die OCA besteht aus 40% Ukrainern und Karpatorussen, 20% Rumänen, 15% Russen, 8% Albaniern, 7% Eskimos, 10% anderen US-Bürgern. Das angesehene St.-Vladimir-Seminar in New York gehört zur OCA, mit Professoren wie Jean Meyendorff (*1926 + 1992), Gründer und langjähriger Präsident der internationalen orthodoxen Organisation SYNDESMOS der orthodoxen Jugend.

Liturgie
Sprache englisch, aleutisch
und je nach Herkunft
Kalender gregorianisch
Ostertermin je nach Gemeinde
Zahlen
Gläubige ca. 1 Million
Bischöfe 27
Sitz des Oberhaupts
New York